Posted on

Wir haben diesen Monat bereits mehrmals darauf geachtet. Der Monat Februar wurde von Tierärzten zum Monat der Zähne bei Haustieren erklärt, der sich hauptsächlich an Hunde und Katzen richtet. Ein großer Prozentsatz der Hunde (und Katzen) in den Niederlanden hat Zahnprobleme. Dies oft ohne dass der Besitzer es merkt. Wie ist das möglich und wie entstehen Zahnprobleme?

Zahnschmerzen bei Hunden
Viele Hunde, die Schmerzen haben, zeigen dies kaum. Zahnschmerzen lassen oft langsam nach, so dass sich ein Hund auch mehr oder weniger an die Schmerzen gewöhnt, die ihm beispielsweise ein fauler Zahn beim Kauen oder Essen bereitet. Als Besitzer ist es daher besonders wichtig, wachsam zu sein und ab und zu die Zähne Ihres Hundes zu überprüfen. Wenn Sie feststellen, dass Ihr Hund weniger gut oder schnell kauen kann, er aus dem Mund stinkt oder Sie beispielsweise feststellen, dass seine Zähne verfärbt sind, ist es ratsam, Ihren Tierarzt für eine zahnärztliche Untersuchung aufzusuchen. Im Februar gibt es häufig Sonderaktionen (Rabattaktionen), wenn es um zahnärztliche Untersuchungen oder die Reinigung Ihres Hundes oder Ihrer Katze geht. Erkundigen Sie sich immer in Ihrer eigenen Tierarztpraxis.

Wie entstehen Zahnprobleme?
Probleme mit den Zähnen eines Hundes können verschiedene Ursachen haben:

Alter. Ein Senior trägt eher Zähne und Probleme als ein junger Hund. Das bedeutet nicht, dass junge Hunde keine Zahnprobleme haben können.
Gene. Einige Menschen haben sehr starke Zähne, während andere in jungen Jahren wegen aller Arten von Zahnproblemen Zahnersatz tragen. So funktioniert es bei Hunden (fast damals wurde (noch) kein Zahnersatz für Hunde erfunden).
Essen. In vielen Fällen ist die Hauptursache für Zahnprobleme das Essen. Wenn ein Hund wenig kaut und daher seine Zähne nicht auf natürliche Weise mit Zahnseide behandeln kann oder ein Hund viel Zucker und andere zugesetzte (süßende) Substanzen erhält, ist dies ein Angriff auf die Zähne jedes Hundes. Hochwertiges Futter ist daher für jeden Hund äußerst wichtig. Kauen Sie mindestens ein paar Mal pro Woche viel an beispielsweise einem Schweineohr, einer Bullensehne oder einem anderen festen und gesunden Knochen!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *